Kann eine Inversionsbank bei Migräne helfen?

Inversionstische sind Geräte, die wie eine Kreuzung zwischen einem Bett und einem Fitnessgerät aussehen. Sie wurden entwickelt, um Ihnen auf sichere Weise zu ermöglichen, jeden Tag ein paar Minuten in einem auf dem Kopf stehenden Zustand zu verbringen, ohne dass Sie Kopfstände oder verrückte Zirkusfähigkeiten benötigen.

Inversionstherapie - kann sie helfen? 

Einer der Hauptvorteile der Benutzung einer Inversionsbank ist, dass der Druck auf die Nerven reduziert wird und dass Gelenke und Muskeln, die normalerweise zusammengedrückt werden, wenn sie aufrecht stehen, sich dekomprimieren und die aufgebauten Spannungen in ihnen gelöst werden können.

Es wird jedoch vermutet, dass Inversionstische auch für einige Migränepatienten von Nutzen sein könnten. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass manche Migräne durch einen Sauerstoffmangel im Gehirn verursacht werden kann. Indem man kopfüber hängt, wird der Blutfluss zum Gehirn erhöht und damit auch die Sauerstoffversorgung des Gehirns. Das bedeutet, zumindest in der Theorie, dass die dadurch verursachten Migräneschmerzen vermindert oder gelindert werden sollten.

Leider ist die Inversionstherapie zur Linderung von Migräne zu diesem Zeitpunkt nur eine Vermutung und positive Ergebnisse nur anekdotisch. Offizielle Studien, die zeigen, ob es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Inversion und der Linderung von Migräneschmerzen gibt, müssen noch durchgeführt werden.

Nichtsdestotrotz können Sie eine Inversionsbank zulegen und selbst entscheiden, ob es Ihnen hilft. Auf unserer Startseite zeigen wir Ihnen die besten Inversionsbanken.